8. November 2018

Am Do, 8.11.18 trafen sich 15 Kneipp-Mitglieder mit der Ökotrophologin Marietta Forst im kath. Pfarrheim Aschau, um eine köstliche Suppe zuzubereiten.

Es sollten hauptsächlich heimisches Gemüse und Zutaten aus der Region verwendet werden. Vor allem Gemüse, das man meist zu Hause hat: z.B: Sellerie, Lauch, Zwiebeln, Knoblauch, Kartoffeln, gelbe Rüben, Fenchel, Chili, Liebstöckel, Petersilienwurzel und -kraut, Schnittlauch und als Gewürz Salz und Pfeffer, Butterschmalz und Rapsöl zum Anbraten.

Es wurde gewaschen, geschnipselt und gekocht, probiert und genossen. Frau Forst betonte, dass Suppenherstellen kein Zauberwerk sei und dass beim Selberherstellen völlig auf künstliche Aromen, Glutamat und „Maggiwürfel“ verzichtet werden kann. Man hat ohne viel Aufwand schnell einen Fond- auch mit Fleisch – hergestellt und kann diesen ein paar Tage im Kühlschrank aufbewahren, als Eiswürfel einfrieren und bei Bedarf als Soßengrundlage oder Babynahrung zugeben.

Die Suppe wurde gemeinsam gegessen und jeder durfte ein Gläschen Fond mit nach Hause nehmen.

Weitere Artikel